CAD Studio


Unser CAD-Studio erstellt Pläne anhand der vorhandenen, von Ihnen zur Verfügung gestellten Grundrisse. 
Falls erforderlich, können wir selbstverständlich auch Papierpläne digitalisieren.

Zusätzlich zu Ihren Angaben vergewissern wir uns im Rahmen einer Vor-Ort-Begehung über vorhandene, relevante Brandschutzeinrichtungen und Gefahrstellen im Objekt.
Nach einem ersten Entwurf setzen wir uns mit der zuständigen Feuerwehr bzw. der Brandschutzbehörde in Verbindung, um die speziellen Vorschriften der örtlichen Brandschutzdienststelle berücksichtigen zu können.

Nach Freigabe der Vorabzüge durch die Behörde und den Kunden werden die fertigen Pläne im gewünschten DIN-Format ausgedruckt, kaschiert (sofern gefordert) und persönlich oder per versichertem Postversand den von Ihnen angegebenen Empfängern übermittelt.

Zusätzlich kann von uns eine CD mit den Dateien im pdf-Format  erstellt werden.




separator350

www.tauber-sicherheitstechnik.de

Feuerwehr-Laufkarten

Feuerwehrpläne nach DIN 14095


Feuerwehrpläne nach DIN 14095 dienen der Feuerwehr zur Orientierung innerhalb und außerhalb einer baulichen
Anlage bei Notfällen (Brand, Explosion o.ä.). Sie enthalten wichtige Angaben zu baulichen, räumlichen, technischen,
personellen und organisatorischen Gegebenheiten.

Bei der Erstellung der Feuerwehrpläne sind neben der Darstellungsvorgaben aus der DIN 14095 die Anforderungen
der zuständigen Behörde (Landratsamt / Kreisbrandrat oder Berufsfeuerwehr) zu berücksichtigen.

Feuerwehrpläne sind zum Beispiel erforderlich für:
  • Versammlungsstätten,
  • Krankenhäuser,
  • Pflegeheime,
  • Schulen,
  • Beherbergungsstätten,
  • Verkaufsstätten,
  • Industrieanlagen,
  • größere Gewerbeanlagen,
  • Lager für Gefahrstoffe,
  • Gebäude mit Räumen in denen mit radioaktiven Stoffen umgegangen wird oder
  • größere Verkehrsanlagen wie Bahnhöfe oder Straßentunnel.

Feuerwehr-Laufkarten gemäß DIN 14675

Feuerwehrlaufkarten zeigen der Feuerwehr bei einer Alarmauslösung in zumeist öffentlichen Gebäuden
oder größeren Unternehmen den Weg von der Brandmeldezentrale bis zum ausgelösten Brandmelder auf.

Sie werden nach DIN 14675 und nach Vorgaben der örtlichen Feuerwehr jeweils objektspezifisch angefertigt.
Die Festlegung der jeweiligen Ausführungsformate erfolgt in Abstimmung mit den gültigen technischen
Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen des jeweiligen Landkreises oder der Berufsfeuerwehr.

Das Vorhandensein von Feuerwehrlaufkarten ist Voraussetzung für eine Aufschaltung der Brandmeldeanlage
bei der zuständigen Feuerwehr.

Die Karten werden in spritzwassergeschützter Form im Gebäude an der Brandmeldezentrale hinterlegt.
Als PDF-Datei und in gedruckter Form werden sie zusätzlich der örtlich zuständigen Feuerwehr ausgehändigt.

Flucht-, Rettungspläne

Flucht-, Rettungspläne gemäß  ISO 23601 (Ersatz für DIN 4844)

Anhand im Gebäude aushängender Flucht- und Rettungspläne sollen sich die Menschen, unabhängig davon,ob sie ortskundig
oder nur Besucher sind, schnell und selbstständig über die Fluchtwege in einer baulichen Anlage informieren.
Zudem enthalten die Pläne knappe, schnell zu erfassende Hinweise auf Art und Lage vorhandener Rettungsausrüstung und
Brandbekämpfungseinrichtung sowie Regeln für das Verhalten im Brandfall und das Verhalten bei Unfällen.

Insbesondere für die Ausstattung öffentlicher Gebäude relevant,  bieten wir die Flucht- und Rettungspläne auf Wunsch
in mehrsprachiger Ausführung an.

Wir liefern die Flucht- und Rettungspläne auf Wunsch auch gerahmt. Die Wahl der Größe und Ausführung 
erfolgt nach Ihren Vorstellungen.

Brandschutzordnungen

Brandschutzordnungen nach DIN 14096


Eine Brandschutzordnung gliedert sich in drei Teile:

Teil A richtet sich an alle Menschen, die sich in dem Gebäude aufhalten, umfasst in der Regel eine DIN A4 Seite
und ist an mehreren Stellen des Gebäudes gut sichtbar auszuhängen. Dieser Teil enthält die wichtigsten Verhaltensregeln im Brandfall.

Teil B richtet sich an die Mitarbeiter des Betriebes und enthält wichtige Regeln zur Verhinderung von Brand- und Rauchausbreitung,
zur Freihaltung der Flucht- und Rettungswege und weitere Regeln, die das Verhalten im Brandfall betreffen. Teil B wird allen Mitarbeitern
in schriftlicher Form ausgehändigt.

Teil C richtet sich an die Mitarbeiter des Betriebes, die mit Brandschutzaufgaben betraut sind (Fachkraft für Arbeitssicherheit,
Sicherheitsbeauftragter, Brandschutzwart, Brandschutzbeauftragter u. a.). In diesem Teil wird dieser Personenkreis mit der
Durchführung von vorbeugenden brandschutztechnischen Maßnahmen betraut.

Formate und Printservice

Printservice und Weiterverarbeitung

Wir bieten unseren Kunden folgende Formate und weitere Services:
  • gerahmt
  • laminiert
  • laminiert mit Register
  • laminiert, gefaltet und geheftet

Drucke bis maximal DIN A1


Dokumente - Auszüge

PDF Dokument Muster Feuerwehreinsatzplan DIN A3 Übersichtsplan        
PDF Dokument Muster Feuerwehreinsatzplan DI A3 Geschossplan EG